Wellness Urlaub


Wellness > Natur > Kräuterwissen für den Hausgebrauch

weiter >

Kräuterwissen für den Hausgebrauch

Zwiebeln


Zwiebeln eignen sich neben der Herstellung von Hustensaft, auch für wärme Wickel. Durch das in den Zwiebeln enthaltene Senföl wird die Durchblutung angeregt. Zudem hat Senföl eine gute schleimlösende Wirkung. Deswegen werden sie vor allem in Brustwickel gegeben und helfen sehr gut gegen Husten. Jedoch schenken Zwiebelwickel auch bei Ohrenschmerzen, Halsschmerzen und Gelenkschmerzen Linderung. Für den Wickel werden die Zwiebeln klein geschnitten und in Öl angedünstet. So öffnen sich die Zellen der Zwiebel und das wertvolle Senföl kommt besonders gut zur Wirkung.

Kartoffeln


In Kartoffeln ist sehr viel Wasser enthalten, was sie zu besonders guten Wärmespeichern macht. Gedrückt passen sich Kartoffeln ideal an die Körperformen an und schenken eine konstante Wärme. Für einen Wickel dämpft man die Kartoffeln etwa eine Stunde im Wasserbad. Danach lässt man sie auf Körpertemperatur abkühlen, zerdrückt sie und streicht sie auf den Wickel, der gleich aufgelegt werden sollte. Kartoffelwickel haben dieselbe Wirkung wie Wickel mit Zwiebeln, jedoch sind sie weniger reizend, da in Kartoffeln kein Senföl enthalten ist. Weshalb sie sich besonders für die Bereitung von Wickeln für Kinder eignen. Denn Kinderhaut kann auf das reizende Senföl mit Rötungen und kleinen Ausschlägen reagieren.

Meerrettich


Meerrettich ist innerlich und äußerlich angewandt besonders hilfreich bei: Nebenhöhlenentzündung, Kopfschmerzen, schnupfen und Migräne. Bei der äußerlichen Anwendung wird der Meerrettich als Packung aufgelegt. Dazu wird frischer Meerrettich geschabt und auf ein Tuch gegeben, welches im Nacken aufgelegt wird. Da Meerrettich durch seine ätherischen Öle sehr reizend sein kann, sollte der Umschlag nur kurz einwirken. Durch die Wirkung des Meerrettich wird die Durchblutung erhöht und so die Stelle durchwärmt. Diese Behandlung wirkt genauso gut wie eine Behandlung mit Infrarotlicht.

Arnika


In der Apotheke erhält man eine Tinktur, die aus den Blüten und dem Pflanzensaft der Arnika hergestellt wird. Arnika eignet sich vor allem für kühle Wickel, die hervorragend bei stumpfen Verletzungen und Insektenstichen wirken. Für einen kalten Umschlag gibt man die Arnikatinktur in kaltes Wasser und tränkt damit die innerste Lage des Wickels.

Ringelblume


Die Ringelblume hat eine stark entzündungshemmende Wirkung, sodass sie für alle Arten von Wunden, Entzündungen und bei Windeldermatitis verwendet werden kann. Die Essenz der Ringelblume ist in jeder Apotheke erhältlich und wird für die Herstellung eines Wickels genauso benutzt wie Arnika. Mann kann die Ringelblume aber auch in Schmalz oder Öl einlegen, sie sollte dann etwa 14 Tage ziehen. Das Öl benutzt man dann für Wickel oder trägt es zur Pflege auf die Haut auf.


 

 
Bewertung von Kräuterwissen für den Hausgebrauch:
Bitte geben Sie eine Bewertung für diesen Artikel ab.


  Ihre Rezension zu Lesezeichen